Wir fördern und begleiten hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler im Gemeinsamen Lernen.

Ziel des Gemeinsamen Lernens ist die uneingeschränkte Teilhabe an Lebens- und Lernsituationen der allgemeinen Schule unter Einbeziehung behindertenspezifischer Erfordernisse.

Das Gemeinsame Lernen hörgeschädigter Schülerinnen und Schüler umfasst alle Schulformen: Grundschule, Hauptschule, Realschule, Sekundarschule, Gesamtschule, Gymnasium, Berufskolleg. Es handelt sich meist um eine Einzelintegration hörgeschädigter Schülerinnen und Schüler in der allgemeinen Schule.

Der Antrag auf Feststellung des sonderpädagogischen Unterstützungsbedarfs kann zu jedem Zeitpunkt während der Schullaufbahn durch die Eltern/Erziehungsberechtigen bzw. die allgemeine Schule gestellt werden. Die zuständige Schulaufsichtsbehörde entscheidet auf der Grundlage eines gemeinsamen Gutachtens, das von einer Lehrkraft der Münsterlandschule und einer Lehrkraft der allgemeinen Schule erstellt wird, über den sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf, die Förderschwerpunkte und die möglichen Förderorte.

Die sonderpädagogische Unterstützung von hörgeschädigten Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Gemeinsamen Lernens wird von einer Lehrkraft der Münsterlandschule durchgeführt. Der zeitliche Umfang richtet sich nach dem  individuellen Unterstützungsbedarf.

Die Lehrkräfte der Münsterlandschule tauschen sich regelmäßig in der Fachkonferenz „Gemeinsames Lernen“ aus. Darüber hinaus nehmen sie am Arbeitskreis „GL mit Hörgeschädigten, NRW“ teil.

Unseren GL-Flyer finden Sie hier:

GL-Flyer 2017