check-circle Created with Sketch. Transkript anzeigen Abspielen Pausieren

Audiotherapeut Peter Dieler zu Besuch

Im November 2016 war der Audiotherapeut Peter Dieler aus Hamm zu Besuch. Einen Bericht über diese Veranstaltung finden Sie hier:

Aus der Sicht eines Erwachsenen

„Aus dem Leben eines Schwerhörigen - ein erwachsener Betroffener berichtet“ - diese Ankündigung eines Elternabends der Münsterlandschule mit dem Audiotherapeuten Peter Dieler aus Hamm sprach so viele Interessierte an, dass die Veranstaltung kurzfristig in die größere Aula der Martin-Luther-King-Schule verlegt wurde.

Etwa 100 Menschen fanden an einem Freitagabend im November den Weg auf das Schulgelände - Eltern von Schüler:innen der Münsterlandschule sowie von Kindern, die im Gemeinsamen Lernen oder in der Frühförderung von der Münsterlandschule betreut werden, außerdem Lehrer:innen und auch einige jugendliche Schüler:innen.

Herr Dieler hatte eine Präsentation vorbereitet, entschloss sich aber spontan, sie doch nicht zu zeigen, sondern „frei von der Leber weg“ von seiner Arbeit mit schwerhörigen Jugendlichen und Erwachsenen und seinen eigenen Erfahrungen als Schwerhöriger zu berichten. Herr Dieler kann sich das leisten, denn wenn er redet, hängt ihm das Publikum an den Lippen, so lebendig, witzig und eindringlich ist sein Vortrag. Wohl jede:r Zuhörer:in nahm wertvolle Denkanstöße mit nach Hause. Vielleicht diese:

„Wer will schon normal sein? Normal ist doch bloß Durchschnitt...“

„Meine Ohren sind nicht schlecht. Sie sind nur anders.“

Schülertreffen an der Münsterlandschule

Einmal im Jahr laden wir die hörgeschädigten Schüler:innen, die wir im Gemeinsamen Lernen begleiten, zu Schüler-Begegnungstagen in die Münsterlandschule ein. Für viele Teilnehmer:innen ist es die erste Gelegenheit, bei der sie gleichaltrige Kinder und Jugendliche mit einer Hörbehinderung treffen.

An einem Schulvormittag geben wir Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen, für Spiele, Sport, Kreativität und auch zum Austausch über die Situation in der Schule.
Wir bieten Begegnungstage für verschiedene Altersstufen an:

  • für Schüler:innen der Klassen 1-3
  • für Schüler:innen der Klassen 4-6
  • für Schüler:innen ab Klasse 7

Für die Teilnahme an den Begegnungstagen können die Schüler:innen vom Unterricht befreit werden. Die Eltern organisieren die Anfahrt zur Münsterlandschule und können die Gelegenheit nutzen, sich im Elterncafé untereinander auszutauschen.


Schüler-Begegnungstag am 26.06.2019

Am 26.  Juni 2019 fand der diesjährige Schüler-Begegnungstag für die Klassen 4-7 in der Monolith Boulderhalle in Münster statt.

Fast 30 hörgeschädigte Schüler:innen, die von der Münsterlandschule im Ge­meinsamen Lernen begleitet werden, sowie deren bester Freund nahmen an dem unvergesslichen Tag teil.

Nach einer Begrüßung durch die Lehrer:innen der Münsterlandschule sowie die Trainer:innen der Monolith Boulderhalle folgte eine kurze Einweisung. Die Boulderregeln wurden erklärt und die Schüler:innen durften die ersten Schritte an der Wand machen. Anschließend konnten sich die Teilnehmer:innen in der gesamten Boulderhalle austoben. Trotz der hohen Temperaturen wurde viel gespielt, geklettert und getüftelt. Neben der sportlichen Betätigung lernten die Teilnehmer:innen gleichaltrige Schüler:innen mit einer Hörbehinderung kennen. In lockerer Atmosphäre konnten sie sich u. a. über ihre Sinnesschädigung austauschen.

Die Veranstaltung war für alle ein voller Erfolg!


Schüler-Begegnungstag am 10.04.2019

Am 10. April 2019 fand der Schüler-Begegnungstag für die Klassen 1-3 auf dem Hof Püning in Everswinkel statt.

Anders als in den letzten Jahren trafen sich die hörgeschädigten Schüler:innen, die von der Münster­landschule im Ge­meinsamen Lernen begleitet werden, damit nicht in der Münsterlandschule, sondern es wurde ein gemeinsamer Ausflug unternommen. Außerdem durften die hörge­schädigten Schüler:innen zum ersten Mal einen Freund zu dem Schüler-Begegnungstag mitbringen. Beide Veränderungen stießen bei den Schüler:innen, Eltern und Lehrer:innen auf eine sehr positive Resonanz.

In der Kinder­scheune wurde im Stroh getobt, gerutscht und geklettert. Draußen wartete ein großer Fuhrpark an Kett­cars, Trettreckern und Bobbycars da­rauf, den Hof unsicher zu machen. Auch der große Sand­spiel­bereich ließ die Kinderherzen höher schlagen. Viele Eltern nutzten die Gelegenheit, sich im Elterncafé untereinander aus­zutauschen.